Geistliches Leben

Das Gebet

Das Priesterseminar ist eine Schule des Betens. Während der Seminarzeit sollen die Seminaristen in eine lebendige und persönliche Beziehung mit Gott hineinwachsen und lernen diese zu pflegen. Der Betrachtung der Heiligen Schrift kommt hierbei besondere Bedeutung zu. Im lebendigen Wort Gottes können wir dem begegnen, der zu uns spricht.

In der Weiheliturgie versprechen die Weihkandidaten, als „Männer des Gebetes" zu leben und das Stundengebet zu verrichten.

Die Ausbildung im Priesterseminar bietet deshalb unterschiedliche Hilfen für das Gebetsleben und eine schrittweise Hinführung in das Stundengebet der Kirche.

Ein geordneter Tagesablauf und eine „stille Zeit" (täglich von 18.00h - 18.30h) dienen dem Geist der Innerlichkeit, aus dem der Priester lebt.

Die heilige Eucharistie

„Es ist daher notwendig, dass die Seminaristen jeden Tag an der Eucharistiefeier teilnehmen, damit sie später in ihrem Priesterleben diese tägliche Feier zur Regel machen. Sie sollen außerdem dazu erzogen werden, die Eucharistiefeier als den wichtigsten Augenblick des Tages zu betrachten, an dem sie aktiv teilnehmen" (Johannes Paul II., Ansprache vor dem Angelus am 1. Juli 1990).

Täglich versammeln wir uns in unserer Seminarkapelle zur Feier der hl. Messe. In der Seminarzeit soll der Einzelne lernen, aus der gefeierten und angebeteten Eucharistie zu leben und diese zum Mittelpunkt seines geistlichen Lebens werden. Einmal in der Woche begegnen wir dem eucharistischen Herrn in der stillen Anbetung.

Gesprächskreise

Einmal wöchentlich am Donnerstagabend treffen wir uns in Kleingruppen, um in einen geistlichen Austausch über eine Stelle aus der Heiligen Schrift oder ein gemeinsam gelesenes Geistliches Buch zu treten.

Recollectio (Besinnungswochenende)

An zwei Wochenenden im Semester gönnen wir uns eine Auszeit: An einem Tag der Stille können wir innerlich und äußerlich zur Ruhe kommen. Angeregt durch Impulse des Spirituals oder eines Referenten dürfen wir das Handeln Gottes in unserem Leben betrachten und uns an seinem Ruf erfreuen. Schweigen und Gebet prägen diese besonderen Gnadentage!

Geistlicher Abend

Der Donnerstagabend ist in unserem Haus ein besinnlicher Abend. Er beginnt mit dem Gesprächskreis oder einer Puncta, in der der Regens einen Aspekt des Priestertums bzw. der Priesterausbildung entfaltet. Danach zieht sich jeder zurück und bemüht sich um eine geistliche Gestaltung des Abends. Ab 21.00h halten wir eucharistische Anbetung in der Kapelle, die um 22 Uhr mit dem Eucharistischen Segen beendet wird. Der Stress des Alltags und die Unruhe des Lebens sollen in diesen Stunden außen vor bleiben.

Geistliche Begleitung

Der Geistliche Begleiter ist ein erfahrener Priester, den sich der Seminarist auswählt, um mit ihm seine individuellen Fragen, Schwierigkeiten aber auch Freuden als Mensch, im Gebetsleben und auf seinem Berufungsweg zu besprechen. Das regelmäßige Gespräch mit dem Geistlichen Begleiter unterliegt strengster Vertraulichkeit.